Kriegskinder

Hilfreiche Bücher und andere Literatur, Zitate...

Moderator: Fraule

Re: Kriegskinder

Beitragvon remedias » 3. Dez 2013, 18:01

Fraule hat geschrieben:Nun habe ich das erste schon als Weihnachtswunsch geäussert Remi.

Meinst Du, dass das 2te besser ist????


nein, besser nicht. Aber ich fühlte mich noch mehr betroffen, weil die Menschen, die zu Wort kamen, meine generation sind .
Im ersten Buch lernte ich die Väter/Mütter - Generation besser verstehen.
Im zweiten mich selbst :dfbgirliezwinkern:

ich habe beide Bücher selbst nicht gekauft, sondern aus der Bibliothek ausgeliehen - aber "Kriegskinder" kriegt meine mutter zu Weihnachten und morgen bespreche ich einzelne Passagen aus "Kriegsenkel" mit meiner Therapeutin.

liebe Grüße Remi
Für jedes komplexe Problem
gibt es immer eine einfache Antwort,
die klar ist, einleuchtend und falsch.

H.L. Mencken
Benutzeravatar
remedias
Forenlegende
Forenlegende
 
Beiträge: 5074
Registriert: 04.2011
Wohnort: Am Ostseestrand
Geschlecht: weiblich

Re: Kriegskinder

Beitragvon remedias » 3. Dez 2013, 18:09

puma hat geschrieben:Bin ich ein Nachzügler? - weiß nicht Remedias.
Ich bin 58 Jahre, meine Mutter wird 91 Jahre alt.


Würde mal sagen, für frühere Zeiten war eine 33 jährige Erst- Gebärende spät dran ( was ja heute eher die Regel ist, ich war auch 32, als ich mein Kind bekommen habe)
Meine Mutter ist erst 70, weil sie mit 20 schon schwanger war.

Meine Oma war auch älter bei ihrem ersten Kind, weil sie warten mußte, bis mein Opa aus dem krieg zurück kam.

Nachzügler nennt man aber eher ein Kind, dass lange nach seinen älteren Geschwistern geboren wird. ich habe so einen Schwager. Er ist 12 Jahre jünger als seine drei Brüder. Manche sagen auch Nesthäkchen dazu .

liebe Grüße Remi
Für jedes komplexe Problem
gibt es immer eine einfache Antwort,
die klar ist, einleuchtend und falsch.

H.L. Mencken
Benutzeravatar
remedias
Forenlegende
Forenlegende
 
Beiträge: 5074
Registriert: 04.2011
Wohnort: Am Ostseestrand
Geschlecht: weiblich

Re: Kriegskinder

Beitragvon ernesto » 10. Apr 2014, 22:15

"Kriegskinder" hat mir meine Schwester erst zu Weihnachten geschenkt (sie 49, ich 50 geboren) - und obwohl unsere Mutter noch ein paar Jahre früher geboren wurde (1924) als die im Buch zu Wort kommende Generation konnten wir viele Verhaltensweisen der Mama auch im Buch wiederfinden, vor Allem das Schweigen über die Vergangenheit.
Man soll Vergangenes ruhen lassen - das war ihr Spruch.

Dann fiel mir noch etwas anderes auf: Vater wurde 1917 geboren, also im 1. Weltkrieg - er war also ein Kriegskind, Mutter aus dieser Sicht ein Nachkriegskind so wie Schwester und ich !!!
Alles, was wir sind, ist ein Resultat dessen, was wir gedacht haben

- Buddha (563 - 483 v.Chr.)
Benutzeravatar
ernesto
Gehobenes Mitglied
Gehobenes Mitglied
 
Beiträge: 590
Registriert: 03.2014
Wohnort: Am Grünten
Geschlecht: männlich

Re: Kriegskinder

Beitragvon Fraule » 11. Apr 2014, 07:30

Kriegsenkel bin ich gerade am lesen- werde es mit in den Urlaub nehmen.

Da hab ich endlich Zeit es auszulesen.

Ja das verdammte Schweigen
Das Feld der Philosophie lässt sich auf folgende Fragen bringen:
Was kann ich wissen? Was soll ich tun? Was darf ich hoffen?
Was ist der Mensch?

Immanuel Kant
Benutzeravatar
Fraule
Foren-Team
Foren-Team
 
Beiträge: 15180
Registriert: 03.2011
Highscores: 7
Geschlecht: weiblich

Vorherige