IBM: Prototypen neuronaler Chips vorgestellt

Fragen zu Hard- und Software, Viren, Trojaner... (sichtbar)

Moderator: Fraule

IBM: Prototypen neuronaler Chips vorgestellt

Beitragvon ryan » 20. Aug 2011, 11:45

Forscher aus dem kalifornischen IBM Research Center in Almaden haben Prototypen einer neuartigen Klasse von Chips vorgestellt, die die Fähigkeiten des menschlichen Gehirns hinsichtlich Wahrnehmung, Kognition und Reaktion in Grundzügen nachahmen. :88n:

Der als Basis für die Forschungsarbeiten dienende Ansatz lautet "Cognitive Computing" und könnte zukünftig die Herstellung von lernenden Computern ermöglichen, die zudem um ein Vielfaches effizienter und kleiner sind als heutige Systeme.

Bild

Die von den Forschern vorgestellten neurosynaptischen Computerchips enthalten Silizium-Schaltkreise und Algorithmen, deren Aufbau der Neurobiologie entnommen sind und ähnliche Abläufe ermöglichen wie sie zwischen Neuronen und Synapsen im Gehirn auftreten. Zwei erste Prototypen wurden bereits gefertigt und befinden sich derzeit in der Testphase.

Beide Prozessorkerne wurden in 45-Nanometer-SOI-CMOS hergestellt und enthalten 256 Neuronen. Ein Testchip enthält 262.144 programmierbare Synapsen, der andere 65.536 selbstlernende Synapsen. Das IBM-Team konnte damit bereits einfache Anwendungen wie Navigation, maschinelles Sehen, Mustererkennung, sowie assoziative Speicherung und Klassifizierung demonstrieren.


Systeme, die auf dieser neuartigen Technologie basieren, bilden eine Abkehr von der seit über einem halben Jahrhundert geltenden, so genannten Von-Neumann-Architektur, nach der die meisten heute verwendeten Computer aufgebaut sind. Zentrale Aussage der Architektur ist, dass ein Computer aus Rechen-, Steuer-, Eingabe- und Ausgabeeinheit sowie einem Arbeitsspeicher besteht und von definierten Programmen und Instruktionen abhängt, um Aufgaben durchzuführen, die Schritt für Schritt abgearbeitet werden.

In der Architektur von kognitiven IT-Systemen verschmilzt die Grenze zwischen Hard- und Software und ermöglicht darauf aufbauenden Computern durch Erfahrung zu lernen, Korrelationen zu finden und Hypothesen zu bilden. Auf diese Weise ahmen sie die strukturelle und synaptische Plastizität des menschlichen Gehirns nach.

Das Ziel der Forscher ist es, ein Computersystem zu entwickeln, das nicht nur verschiedenartige sensorische Eingangsdaten gleichzeitig analysiert, sondern sich auch auf Basis seiner Interaktion mit der Umwelt dynamisch rekonfiguriert. Längerfristig wollen die IBM Forscher ein System mit 10 Milliarden Neuronen und 100 Billionen Synapsen realisieren, das weniger als 1 Kilowatt Energie verbraucht und ein Volumen von weniger als 2 Litern aufweist.

Quelle: Christian Kahle @ Winfuture.de
Benutzeravatar
ryan
 
Highscores: 50

Re: IBM: Prototypen neuronaler Chips vorgestellt

Beitragvon DerBeobachter » 20. Aug 2011, 12:58

Hallo Ryan

Das ist ein hochinteressantes Thema, was ich auch schon lange
am Rande mitverfolge.

Hier verschmelzen Biologie und Physik zu einer Einheit, und am
Ende möglicherweise sogar Philosophie und Religion.

Theoretisch (und irgendwann auch praktisch) ist es möglich, das
menschliche Nervensystem (Synapse für Synapse) exakt mit einer
Halbleitermatrix (Transistoren/Chip) nachzubauen.
Dazu wäre es noch nicht einmal nötig, biologisch/funktional jede
Hirn- oder Synapsenfunktion genau zu kennen.

Was am Ende dabei herauskommt, müsste eine "Maschine" mit Be-
wusstsein und Gefühlen sein, selbst die Frage nach "Gott" könnte
dabei eine Antwort finden (faszinierend und erschaudernd).

Einfache Halbleiternachbauten von neuronalen Systemen (Insekten)
hat man bereits erfolgreich (z.B. zur Robotersteuerung) gemacht.

Liebe Grüsse, DerBeobachter
Benutzeravatar
DerBeobachter
 
Highscores: 50

Re: IBM: Prototypen neuronaler Chips vorgestellt

Beitragvon Gore » 21. Aug 2011, 03:26

Hallo zusammen,



das könnte aber auch in ferner Zukunft, das endgültige Ende, der geistigen Behinderung bedeuten.
Denn mit solchen Methoden, und Symbiosen, könnten dann auch irgendwann, geistig behinderte Menschen,
von Ihrer, Behinderung entgültig geheilt werden.


Es gibt aber auch, einen Horrorfilm, über einen Roboter, der eine Gehrinmasse in sich trägt.
In diesem Film, spielt auch Kirk Douglas mit, er heißt Saturn drei.
Da kann man es schon, mit Angst bekommen.




LG Gore
Benutzeravatar
Gore
 
Highscores: 50

Re: IBM: Prototypen neuronaler Chips vorgestellt

Beitragvon DerBeobachter » 21. Aug 2011, 08:36

Hallo Gore

Ich persönlich glaube nicht, dass man mit dieser Technologie
geistige Behinderungen heilen können wird.
Aber man wird beschädigte neuronale Systeme ersetzen können.

Schon heute gibt es bei Lähmungen die Möglichkeit Nervenbahnen
und/oder Steuerungen durch solche Systeme zu ersetzen.
In Versuchen konnte man sogar Blinden ein Kamerabild direkt in
den Sehnerv einspeisen (noch sehr niedrige Auflösung).

Den Mensch kennend, und wissend, dass besonders das Militär an
solchen Entwicklungen interessiert ist, möchte ich aber dringend
zur Vorsicht raten.

Liebe Grüsse, DerBeobachter
Benutzeravatar
DerBeobachter
 
Highscores: 50


cron