Wieso nimmt man mit Psychopharmaka zu?

Diäten, Rezepte... (sichtbar)

Moderator: Fraule

Re: Wieso nimmt man mit Psychopharmaka zu?

Beitragvon remedias » 24. Nov 2012, 15:09

Hallo leetah,

die Ärzte sagten mir ja, ich muss NL wohl mein Leben lang nehmen :shok:

hallo puma,

meine werte sind alle gut; Blutzucker, blutdruck, Cholesterin, Schilddrüsenhormone

Deshalb kriege ich nichts dafür verordnet.



was ich mir mal bestimmen lassen muss, ist der prolaktinspiegel, im moment bekomme ich meine regel alle 2 Wochen :boes1:

haldol ist bei mir so gewichtsneutral, aber das Herumzappeln macht mich ganz kirre.

Wieviel sero nimmst du?

liebe Grüße Remi
Für jedes komplexe Problem
gibt es immer eine einfache Antwort,
die klar ist, einleuchtend und falsch.

H.L. Mencken
Benutzeravatar
remedias
Forenlegende
Forenlegende
 
Beiträge: 5074
Registriert: 04.2011
Wohnort: Am Ostseestrand
Geschlecht: weiblich

Re: Wieso nimmt man mit Psychopharmaka zu?

Beitragvon puma » 24. Nov 2012, 20:28

Hi Remi (ich nehme jetzt auch die Abkürzung),
ich schlucke abends 500 mg Seroquel prolong und 500 mg Valproat chrono gegen die Nebenwirkungen. Morgens schlucke ich nochmal 500 mg Valproat.
Beides macht dick.

Alles Liebe
Angela
Benutzeravatar
puma
Forenprofi
Forenprofi
 
Beiträge: 4300
Registriert: 05.2011
Wohnort: Westfalen/Deutschland
Geschlecht: weiblich

Re: Wieso nimmt man mit Psychopharmaka zu?

Beitragvon Leetah » 24. Nov 2012, 22:25

Ohje ein ganzes Leben lang, das ist heftig. Immer die Nebenwirkungen ertragen zu müssen, weil es ja leider nichts ohne Nebenwirkungen gibt. :streichel2:
Hattest Du es auch schon mal ohne Medikamente probiert und die Psychose kam wieder?
Wahrscheinlich schon, vermute ich mal....
Benutzeravatar
Leetah
Newcomer
Newcomer
 
Beiträge: 32
Registriert: 11.2012
Geschlecht:

Re: Wieso nimmt man mit Psychopharmaka zu?

Beitragvon puma » 24. Nov 2012, 23:01

Meinst du mich, Leetah?
Sicher habe ich zig mal versucht, die Pillis abzusetzen. In allen Variationen:
- sofort alles ganz absetzen (das Schlimmste, was du machen kannst)
- schrittweise absetzen durch Reduzieren. Das Reduzieren von 50 oder 100 mg bringt schon Depressionen und am Ende auch die Psychose zurück. Ungefähr 14 Tage bleibt das Medikament noch im Blut, dann wird es haarig.
Jetzt habe ich mich in mein Schicksal ergeben, aber es gibt Schlimmeres.
Benutzeravatar
puma
Forenprofi
Forenprofi
 
Beiträge: 4300
Registriert: 05.2011
Wohnort: Westfalen/Deutschland
Geschlecht: weiblich

Re: Wieso nimmt man mit Psychopharmaka zu?

Beitragvon remedias » 25. Nov 2012, 15:23

hallo Leetah,

mir ging es genau wie Puma:

puma hat geschrieben:Sicher habe ich zig mal versucht, die Pillis abzusetzen. In allen Variationen:
- sofort alles ganz absetzen (das Schlimmste, was du machen kannst)
- schrittweise absetzen durch Reduzieren. Das Reduzieren von 50 oder 100 mg bringt schon Depressionen und am Ende auch die Psychose zurück. Ungefähr 14 Tage bleibt das Medikament noch im Blut, dann wird es haarig.


Wenn du eine schizoaffektive psychose hast und keine medikamente bekommen hast, hast du vielleicht sogar glück gehabt. mich haben sie bei der ersten Episode schon mit solian 800 mg behandelt, also auch hochdosiert.
das zeug macht fett, faul, dumm und lethargisch :shok:
zumindest in hohen Dosen.

Oder nimmst du etwas?

liebe grüße Remi
Für jedes komplexe Problem
gibt es immer eine einfache Antwort,
die klar ist, einleuchtend und falsch.

H.L. Mencken
Benutzeravatar
remedias
Forenlegende
Forenlegende
 
Beiträge: 5074
Registriert: 04.2011
Wohnort: Am Ostseestrand
Geschlecht: weiblich

Re: Wieso nimmt man mit Psychopharmaka zu?

Beitragvon Leetah » 25. Nov 2012, 20:54

Ja ich nehme Abilify, aber nur noch 2,5mg.
Hatte zuerst Zyprexa, das wurde durch Abilify ersetzt, weil meine Tage 3 Monate ausblieben.
Das war auch zuerst mit 10mg angesezt, aber davon wurde ich ganz steif (ich weiß jetzt nicht mehr den Fachbegriff) und Schlafstörungen bekam ich auch, also wurde es auf 5mg runtergesetzt und dann auf 2,5.
Mir geht es es ziemlich gut dabei, also nichts psychoseartiges mehr seit April.
Jetzt hoffe ich natürlich, dass auch die restlichen 2,5mg irgendwann weggelassen werden können. Möchte gerne ohne Medikamente sein.

Liebe Grüße und euch noch einen schönen Sonntagabend!
Benutzeravatar
Leetah
Newcomer
Newcomer
 
Beiträge: 32
Registriert: 11.2012
Geschlecht:

Re: Wieso nimmt man mit Psychopharmaka zu?

Beitragvon remedias » 26. Nov 2012, 15:18

Hallo leetah,

2,5 mg abilify ist eine minidosis, da kannst du zuversichtlich sein, dass du das ausgeschlichen bekommst. aber trotzdem ganz laaaaangsam ausschleichen, nichts überstürzen. das gehirn kriegt nämlich Entzugserscheinungen, weil es sich an das zeug gewöhnt hat und das sind dann absetzsymptome.

liebe grüße Remedias
Für jedes komplexe Problem
gibt es immer eine einfache Antwort,
die klar ist, einleuchtend und falsch.

H.L. Mencken
Benutzeravatar
remedias
Forenlegende
Forenlegende
 
Beiträge: 5074
Registriert: 04.2011
Wohnort: Am Ostseestrand
Geschlecht: weiblich

Re: Wieso nimmt man mit Psychopharmaka zu?

Beitragvon SmallBlueThing » 19. Mai 2013, 19:32

Ich nehme 600 mg Seroquel. Ich habe gehört, dass es den Stoffwechsel, vor allem die Verstoffwechselung von Kohlenhydraten verlangsamt.
Ich mache seit einigen Jahren Weight Watchers, ich habe mal 16 kg abgenommen, das konnte ich nicht halten, dann habe ich gedacht, ich gebe mich mit ienem höheren Zielgewicht zufrieden -- momentan kämpfe ich wieder mit 3-4 kg. Ich nehme jetzt nicht zu, aber ich mache jeden Tag Sport, mindestens eine Stunde laufe ich.
Frau Zittel: (...) ...jeder von uns war einmal in Steinhof
die sogenannten besseren Wiener
waren ja alle wenigstens einmal in Steinhof
und sei es nur auf eine ambulante Behandlung
sagte der Professor sehr oft. (Thomas Bernhard: Heldenplatz)
Benutzeravatar
SmallBlueThing
Stammschreiber
Stammschreiber
 
Beiträge: 176
Registriert: 05.2013
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Re: Wieso nimmt man mit Psychopharmaka zu?

Beitragvon Achtsamkeit » 20. Mai 2013, 10:55

Einmal WW immer WW! Habe auch mit WW klasse abgenommen. Aber leider auch zugenommen wieder. Bin nicht sehr diszipliniert. Alle Achtung bezügl. deiner täglichen Sportdosis! Das ist natürlich optimal!
Benutzeravatar
Achtsamkeit
Foren-Team
Foren-Team
 
Beiträge: 2401
Registriert: 03.2011
Highscores: 11
Geschlecht:

Re: Wieso nimmt man mit Psychopharmaka zu?

Beitragvon remedias » 20. Mai 2013, 13:46

wahnsinn, dein Sportpensum, SmallBlueThing,
schade, dass ich Sport nicht gerne mache..... das bedeutet nicht, dass ich nur nicht die richtige Sportart gefunden habe, ich mache es wirklich nicht gerne,
egal, ob mit 50 Kilo oder mit 110;
ich liege lieber auf dem Sofa und lese ein schönes Buch,
nur mit 50 Kilo hat mir niemand daraus einen Vorwurf gemacht.... :midi36:

liebe grüße Remi
Für jedes komplexe Problem
gibt es immer eine einfache Antwort,
die klar ist, einleuchtend und falsch.

H.L. Mencken
Benutzeravatar
remedias
Forenlegende
Forenlegende
 
Beiträge: 5074
Registriert: 04.2011
Wohnort: Am Ostseestrand
Geschlecht: weiblich

VorherigeNächste

cron