Wieso nimmt man mit Psychopharmaka zu?

Diäten, Rezepte... (sichtbar)

Moderator: Fraule

Re: Wieso nimmt man mit Psychopharmaka zu?

Beitragvon SmallBlueThing » 2. Jul 2013, 13:50

oweh, das geht jetzt nicht, weil mein Mann für das Fest so viel ausgegeben hat! Er hat seinen 50-er nachträglich gefeiert und hat die ganze Verwandschaft eingeladen. Jetzt mag ich gar nicht hören, dass wir wenig Geld haben... außerdem bin ich seit Freitag wieder arbeitslos gemeldet.
Frau Zittel: (...) ...jeder von uns war einmal in Steinhof
die sogenannten besseren Wiener
waren ja alle wenigstens einmal in Steinhof
und sei es nur auf eine ambulante Behandlung
sagte der Professor sehr oft. (Thomas Bernhard: Heldenplatz)
Benutzeravatar
SmallBlueThing
Stammschreiber
Stammschreiber
 
Beiträge: 176
Registriert: 05.2013
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Re: Wieso nimmt man mit Psychopharmaka zu?

Beitragvon Fraule » 2. Jul 2013, 14:03

Und Dich kann man eh nicht bezahlen- also sei wie Du bist- Dein Mann liebt dich genauso.

Genieße die Sonne und schau nur auf das was Spaß macht- das kostet nix. :dfbgirliezwinkern:
Das Feld der Philosophie lässt sich auf folgende Fragen bringen:
Was kann ich wissen? Was soll ich tun? Was darf ich hoffen?
Was ist der Mensch?

Immanuel Kant
Benutzeravatar
Fraule
Foren-Team
Foren-Team
 
Beiträge: 15466
Registriert: 03.2011
Highscores: 7
Geschlecht: weiblich

Re: Wieso nimmt man mit Psychopharmaka zu?

Beitragvon Achtsamkeit » 2. Jul 2013, 14:50

Versuche doch einfach dir als erstes Ziel zu setzen Nicht mehr zuzunehmen. Und dann
dich so zu nehmen wie du bist. Deine künstlerischen Talente zeigen doch was in deiner Seele alles steckt. Da kann so eine dürre Klappertussi doch gar nicht mithalten!
Benutzeravatar
Achtsamkeit
Foren-Team
Foren-Team
 
Beiträge: 2401
Registriert: 03.2011
Highscores: 11
Geschlecht:

Re: Wieso nimmt man mit Psychopharmaka zu?

Beitragvon remedias » 2. Jul 2013, 18:45

SmallBlueThing hat geschrieben: ich werde nie dünner, egal, wie viel ich renne und wie ich auf die Ernährung achte...


Liebe SmallBlueThing, du lebst JETZT!, nicht erst wenn du dünn bist. und du hast ein gutes Leben verdient, egal, ob mit 20 Kilo mehr oder weniger!!!!

Achtsamkeit hat geschrieben: Da kann so eine dürre Klappertussi doch gar nicht mithalten!

Liebe Achtsamkeit; auch dich muss ich ausnahmsweise rügen ( verzeih!!!!) Ein dünner Mensch sollte genauso wenig nur auf seine Körperform reduziert werden wie ein dicker. Weder "Seekuh" noch "Klappertussi"

Wir sind alle verschieden und das ist gut so.

liebe Grüße Remi
Für jedes komplexe Problem
gibt es immer eine einfache Antwort,
die klar ist, einleuchtend und falsch.

H.L. Mencken
Benutzeravatar
remedias
Forenlegende
Forenlegende
 
Beiträge: 5074
Registriert: 04.2011
Wohnort: Am Ostseestrand
Geschlecht: weiblich

Re: Wieso nimmt man mit Psychopharmaka zu?

Beitragvon SmallBlueThing » 2. Jul 2013, 21:10

Danke euch... jetzt geht es mir etwas besser, ich reduziere mich natürlich nicht auf meine Figur, aber mir kommt vor, dass sie in der Gesellschaft schon sehr wichtig ist. Es gab ein Experiment, bei dem rauskam, dass Jobsuchende mit "gutem Aussehen" (was gesellschaftlich als gutes Aussehen gilt: vor allem schlank) erfolgreicher bei den Interviews abschnitten als korpulentere BewerberInnen. Leider werden dicke Leute überall diskriminiert, auch wenn sie nicht immer dafür können, dass sie so aussehen. Rubens-Kurven sind einfach out... Barbiepuppen suggerieren jungen Mädchen schon, dass mager schön ist. Es gibt sehr viele magersüchtige junge Leute... andererseits merke ich beim Sommerschlussverkauf, dass meistens die Größen XS und XXS übrigbleiben... d.h. die Mehrheit ist nicht dünn!
Kennt ihr die Werbung von body shop? Und die von dove? Diese Firmen sind mir sehr sympatisch, ihre Werbekampagnen zeigen, dass nicht nur perfekte Körper schön sind...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Frau Zittel: (...) ...jeder von uns war einmal in Steinhof
die sogenannten besseren Wiener
waren ja alle wenigstens einmal in Steinhof
und sei es nur auf eine ambulante Behandlung
sagte der Professor sehr oft. (Thomas Bernhard: Heldenplatz)
Benutzeravatar
SmallBlueThing
Stammschreiber
Stammschreiber
 
Beiträge: 176
Registriert: 05.2013
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Re: Wieso nimmt man mit Psychopharmaka zu?

Beitragvon SmallBlueThing » 2. Jul 2013, 21:11

Ich habe zwei Bilder hinzugefügt, aber es hat nicht geklappt, sie waren Werbekampagnen der beiden Firmen... Fraule, kannst du die Bilder sehen? (Bei mir steht, ich habe keine Berechtigung, sie zu sehen)
Frau Zittel: (...) ...jeder von uns war einmal in Steinhof
die sogenannten besseren Wiener
waren ja alle wenigstens einmal in Steinhof
und sei es nur auf eine ambulante Behandlung
sagte der Professor sehr oft. (Thomas Bernhard: Heldenplatz)
Benutzeravatar
SmallBlueThing
Stammschreiber
Stammschreiber
 
Beiträge: 176
Registriert: 05.2013
Wohnort: Wien
Geschlecht: weiblich

Re: Wieso nimmt man mit Psychopharmaka zu?

Beitragvon puma » 2. Jul 2013, 21:17

Achtsamkeit hat es vermutlich nicht so gemeint, sondern wollte uns Mollige nur aufbauen.

Ich war früher auch mal magersüchtig. Meine Freundin auch, sie hat einige Zähne dadurch verloren. Auch die Schwester meiner anderen Freundin hat alle Zähne durch die Magersucht verloren und ließ sich neue Zähne einschrauben als sie noch jung war.

Ich glaubte früher, dass man jung und gut aussieht, wenn man (wie ich zeitweise) mit 178 cm 56 kg wog, zeitweise wog ich sogar 48 kg und mein Bruder meinte, dass ich für meine Hüftknochen einen Waffenschein benötigen würde.

Also ist es wohl am schönsten, den goldenen Mittelweg zu finden. Falls das nicht geht. Nun, schön ist , was gefällt.
Benutzeravatar
puma
Forenprofi
Forenprofi
 
Beiträge: 4300
Registriert: 05.2011
Wohnort: Westfalen/Deutschland
Geschlecht: weiblich

Re: Wieso nimmt man mit Psychopharmaka zu?

Beitragvon puma » 2. Jul 2013, 21:19

Bei mir steht das auch, small blue thing.
Benutzeravatar
puma
Forenprofi
Forenprofi
 
Beiträge: 4300
Registriert: 05.2011
Wohnort: Westfalen/Deutschland
Geschlecht: weiblich

Re: Wieso nimmt man mit Psychopharmaka zu?

Beitragvon Fraule » 3. Jul 2013, 06:42

Also ich seh 1 Bild SmallBlueThing.

schickst mir mal die Links per Pn????? :dfbgirliezwinkern:
Das Feld der Philosophie lässt sich auf folgende Fragen bringen:
Was kann ich wissen? Was soll ich tun? Was darf ich hoffen?
Was ist der Mensch?

Immanuel Kant
Benutzeravatar
Fraule
Foren-Team
Foren-Team
 
Beiträge: 15466
Registriert: 03.2011
Highscores: 7
Geschlecht: weiblich

Re: Wieso nimmt man mit Psychopharmaka zu?

Beitragvon Achtsamkeit » 3. Jul 2013, 12:49

Liebe Remi, absolut berechtigt dein Tadel! Stimmt was du schreibst. Ich wollte zwar die molligen etwas aufbauen, aber du hast recht, das sollte nicht auf kosten der extrem dünnen gehen! :s1:
Benutzeravatar
Achtsamkeit
Foren-Team
Foren-Team
 
Beiträge: 2401
Registriert: 03.2011
Highscores: 11
Geschlecht:

VorherigeNächste