An die Hundekenner unter euch

Haustiere, Tiere allgemein, Tierschutz... (sichtbar)

Moderator: Fraule

An die Hundekenner unter euch

Beitragvon remedias » 10. Dez 2012, 19:58

Meine Eltern haben eine aggressive Hündin, vor der ich Angst habe. Sie tut nichts, wenn man ruhig auf dem Sofa sitzt, aber manchmal muss man ja aufstehen. :shok:
Ich habe versucht, ihre Freundschaft zu gewinnen (Leckerlis) , aber es hat nicht hingehauen.
Vielleicht habt ihr ja noch Ideen, wie ich mich verhalten kann.
Sie ist ziemlich groß, ein Schäferhundmischling aus dem Tierheim, 10 Jahre alt.

liebe Grüße Remedias
Für jedes komplexe Problem
gibt es immer eine einfache Antwort,
die klar ist, einleuchtend und falsch.

H.L. Mencken
Benutzeravatar
remedias
Forenlegende
Forenlegende
 
Beiträge: 5074
Registriert: 04.2011
Wohnort: Am Ostseestrand
Geschlecht: weiblich

Re: An die Hundekenner unter euch

Beitragvon Lady » 10. Dez 2012, 20:10

Man weiß meist nicht was ein Hund, schon vorher erlebt hat. Du sitzt ruhig da und er macht nichts... sobald du aufstehst was macht er da genau? Er wird deine Angst, innere Unruhe auch merken, vielleicht deutest du sein Verhalten als böse... und er will nur spielen oder dich beschützen. :dfbgirliezwinkern:
Benutzeravatar
Lady
Forenprofi
Forenprofi
 
Beiträge: 2053
Registriert: 07.2011
Highscores: 3
Geschlecht:

Re: An die Hundekenner unter euch

Beitragvon H2G2 » 10. Dez 2012, 21:06

Mensch und Tier bilden aus Hundesicht ein Rudel. Bei den Woelfen (so also auch bei den Hunden) gibts den Rudelfuehrer, der das Sagen hat. Die restlichen Rudelmitglieder haben unter sich aber auch noch eine eigene Rangordnung.

Wenn die Huendin aggressiv reagiert, so Du dich von deinem Platz (das Sofa befindet sich ja im Revier des "Rudels") bewegen willst, sagt das ganz klar aus, das die Huendin in der Rangordnung ueber Dir steht. Das darf natuerlich nicht sein und sollte schnellstens geaendert werden.

Wie verhaelt sich die Huendin denn gegenueber Deinen Eltern? Anderen Familienmitgliedern (so es welche gibt), Freunden, die zu Besuch kommen?

LG
Benutzeravatar
H2G2
Newcomer
Newcomer
 
Beiträge: 22
Registriert: 12.2012
Geschlecht: weiblich

Re: An die Hundekenner unter euch

Beitragvon puma » 10. Dez 2012, 23:22

Meine Freundin hat einen 6jährigen Schäferhund, der ist auch etwas wild. Ich kenne ihn, seitdem er ein Welpe war. Wenn ich aus dem Auto steige, rennt sie zu mir hin und bekommt gleich eine getrocknete Hundewurst oder eine Bockwurst. Ich habe auch schon mit ihr gespielt. Ich werfe die Dinge in die Luft, aber ich nehme ihr nie die Beute weg. Ich lasse überhaupt meine Hände von dem beeindruckenden Gebiss weg.

Einmal wollte die Hündin mich von einer Sonnenliege vertreiben. Ich habe sie angemotzt und geschimpft, da hat sie sich getrollt. Hunde reagieren auf Stimmen, wenn sie böse ist, trollen sie sich oft.
Wenn du Angst ausstrahlst, dann hat der Hund den Mut dich zu bedrängen. Das ist auch bei Pferden so, mit mir ging einmal ein Wallach durch, weil ich Angst hatte. Es rannte los.

Eine Möglichkeit wäre, den Hund wegzusperren, wenn du bei deinen Eltern bist.

Die andere wäre eine Handbewegung weg vom Körper zu machen und böse zu sagen: "Hau ab." Die Stimme muss bestimmt sein, der Hund hört an der Intonation, ob du es ernst meinst. Z.B. bitttet mein Mann Nelly immer lieb zu kommen und sie pfeift ihm was. Ich sage bestimmt: "Nelly, komm hier her!" und zeige mit dem Finger vor meine Füße.
Benutzeravatar
puma
Forenprofi
Forenprofi
 
Beiträge: 4250
Registriert: 05.2011
Wohnort: Westfalen/Deutschland
Geschlecht: weiblich

Re: An die Hundekenner unter euch

Beitragvon seelera » 11. Dez 2012, 00:56

H2G2 hat geschrieben:Wenn die Huendin aggressiv reagiert, so Du dich von deinem Platz (das Sofa befindet sich ja im Revier des "Rudels") bewegen willst, sagt das ganz klar aus, das die Huendin in der Rangordnung ueber Dir steht. Das darf natuerlich nicht sein und sollte schnellstens geaendert werden.

Wie will man das bei einem 10 Jahre alten Hund ändern,wenn man ihn bekräftigt hat, dass er der Chef ist?
Der Hündin kauft man den Schneid, denke, nicht mehr ab.

Aber ich bin auch eine strenge Hundehalterin mit klarer Ansage - ich bin der Chef und nur ich oder das Menschenrudel darf aufs Sofa oder ins Bett. Der erhöhte Platz steht immer den Leittieren zu - und das sind im Fall des Haushundes die Menschen.
Das Tier hat seinen festen Platz, der komfortabel und ebenerdig ist und den er sich so zurechtscharren darf, wie er das braucht - und da haben die Menschen dann auch nichts verloren, das ist der Rückzugsort vom Hund.
Da finde ich die Idee mit der Quarantäne für die Zeit des Besuchs etwas besser.
Vielleicht hört sie auf Deine Eltern und sie schicken sie, solange du da bist ins Körbchen.
Deine Eltern müssen das regeln,sie sind die Chefs.
Benutzeravatar
seelera
 
Highscores: 51

Re: An die Hundekenner unter euch

Beitragvon Yeti » 11. Dez 2012, 03:01

Solange der Hund in seinem Revierhalten durch die Handlungen Einzelner bestätigt wird, solange wird sich da auch nichts ändern. Ein derartiges Verhalten ist altersunabhängig. Der Hund nutzt nur seine Möglichkeiten;)

Solange ihm das Gefühl gegeben wird, dass er das Rudel befehligt und damit auch beschützt-solange wird sich da nichts ändern.

Wenn die Hündin das Gefühl hat, dass niemand sonst die Rolle des Rudelführers übernimmt, dann macht sie es eben. Das probieren einige Hunde ihr Leben lang immer wieder. Denn: wer will nicht gerne Chef sein? ;)

Wie verhält sie sich denn deinen Eltern gegenüber? Oder auch umgekehrt. Macht sie es nur bei dir?
Fakt ist, dass sie sich so etwas definitiv nicht herausnehmen darf.

Meine Hunde durften übrigens immer aufs Sofa - wenn ICH es erlaubt habe. Genauso hatten sie runter zu gehen, wenn ich es sagte. Da gab es nie Probleme. Wenn Hunde keinen Anführer haben, dann machen sie sich selbt zu einem. Daran ist nichts Verwerfliches als Rudeltier.
Benutzeravatar
Yeti
 
Highscores: 51

Re: An die Hundekenner unter euch

Beitragvon H2G2 » 11. Dez 2012, 08:49

Genau, wie Yeti schreibt, seelera. Das ist voellig altersunabhaengig und hat nur etwas mit der bestehenden Rangordnung zu tun, die ja auch in freier Natur staendig neu "ausgehandelt" wird.
Deshalb habe ich auch erstmal fragen wollen, wie ihr Verhalten anderen Personen gegenueber ist, bevor ich hier mit ein paar Tips rueberkomme. Um wirksam helfen zu koennen, so aus der Ferne, braucht man die aktuelle "Rudelstruktur". Ich versuche also herauszufinden, ob jemand in der bestehenden Rangordnung ueber der Huendin steht. Wem gehorcht sie denn, remedias?

LG
Benutzeravatar
H2G2
Newcomer
Newcomer
 
Beiträge: 22
Registriert: 12.2012
Geschlecht: weiblich

Re: An die Hundekenner unter euch

Beitragvon remedias » 11. Dez 2012, 16:34

hallo, an alle
dankbar für eure wertvollen Tipps. Ich weiß über Hunde nicht sonderlich viel. Dieser hund war anderthalb , als er zu meinen Eltern kam. Er war zuvor bei einer Familie, die haben den Welpen mit ihren Kindern eingesperrt und sind arbeiten gegangen. Der Hund hatte kaum Erfahrungen,
als er ins Tierheim kam, weil er eines der Kinder gebissen hatte.
Die Hündin ist auch bei jedem Geräusch ängstlich , ein richtiger Angsthase.
Da wir 800 km von meinen Eltern weg wohnen, besuchen wir sie eher selten; die Hündin kennt uns kaum.
Sie hört einigermaßen auf meinen Vater, meine Mutter und auf meinen Schwager. Aber wenn sie
erstmal auf etwas losgeht, hört sie überhaupt nicht. Wenn zu meinen Eltern jemand Fremdes kommt,
müssen sie die Hündin einsperren. Dann tobt sie , wo sie eingesperrt ist.
Ich habe auch den Verdacht, dass sie sich für die Rudelchefin hält.

Wie soll ich mich verhalten?

liebe Grüße remedias
Für jedes komplexe Problem
gibt es immer eine einfache Antwort,
die klar ist, einleuchtend und falsch.

H.L. Mencken
Benutzeravatar
remedias
Forenlegende
Forenlegende
 
Beiträge: 5074
Registriert: 04.2011
Wohnort: Am Ostseestrand
Geschlecht: weiblich

Re: An die Hundekenner unter euch

Beitragvon H2G2 » 11. Dez 2012, 18:51

Ja, da kommen mehrere Dinge zusammen.
Das gravierendste dabei ist, es herrscht keine klare Rangordnung (schliesse ich aus Deiner Aussage "hoert einigermassen") und damit keine Fuehrung. Ohne Fuehrung kein Vertrauen und das verunsichert den Hund. Und Unsicherheit fuehrt bei Hunden meist zu einem eher aggressiven Verhalten. Da steckt nichts weiter dahinter als: bevor du merkst, das ich Angst habe und mir etwas tust, mach ich dir Angst. (gibts auch bei Menschen *schmunzel)
Wer sich durch das "viel Laerm um nichts" - Auftreten tatsaechlich Angst machen laesst, hat dann natuerlich verloren und sie hat gewonnen.

So was kann man jetzt machen? Da sind jetzt erstmal Deine Eltern gefordert.
Alles, was das Hundemaedel macht, darf sie nur auf Geheiss von Mutter oder Vater tun. Sie duerfen keine Eigenmaechtigkeiten dulden.
Beispiel: Hundebesitzer fuellen den Futternapf, stellen ihn auf den Boden und meist haengen die Hunde schon selbst mit der Schnute drin.
Richtig: Hund an seinen Platz (Decke, Koerbchen) schicken. Sie fuellen den Futternapf, stellen ihn an seinen Platz und erst nach Aufforderung darf der Hund hingehen und fressen.

Und so ist es mit allem. Nicht der Hund entscheidet, was wir wann tun (sollen *lach)... sondern wir bestimmen, wann ER was tut. Egal ob gespielt/geschmusst wird, wann er am oder auf dem Sofa geduldet, wann gefressen oder Gassi gegangen wird.

Das mal zum Verstaendnis vorab und wie Deine Eltern mit der aengstlichen Dame umgehen sollten. Klingt sehr nach Struktur - und genau das muss es haben, damit ein Zusammenleben harmonisch funktioniert :-) Struktur schafft Sicherheit. Und wo Sicherheit herrscht, gibt es Vertrauen und wo Vertrauen da ist, braucht man keine Angst zu haben.

Was sie genau wegen Besuchern machen koennen schreibe ich spaeter. Wegsperren schafft natuerlich fuer den Augenblick Abhilfe, wird nur nichts am Problem aendern. Und was Du genau machen kannst, da schreib ich dann auch noch was dazu.

Bis dahin,
LG
Benutzeravatar
H2G2
Newcomer
Newcomer
 
Beiträge: 22
Registriert: 12.2012
Geschlecht: weiblich

Re: An die Hundekenner unter euch

Beitragvon Yeti » 11. Dez 2012, 22:18

Dem habe ich nichts mehr hinzuzufügen :biggrinn:
Benutzeravatar
Yeti
 
Highscores: 51

Nächste