Nelly

Haustiere, Tiere allgemein, Tierschutz... (sichtbar)

Moderator: Fraule

Re: Nelly

Beitragvon Millennium » 15. Jul 2012, 20:35

puma, am 27. Apr 2012, 00:15
hat geschrieben:
Bild

Der ist ja zuckersüß, deine Nelly.

Weißt du, puma, wo ich doch so fast vor neid erblasse"?:
wenn ich so dein aufgeräumtes wohnzimmer sehe :dfbgirliezwinkern: .
Benutzeravatar
Millennium
 
Highscores: 51

Re: Nelly

Beitragvon puma » 15. Jul 2012, 22:14

Hi Millenium,
das sind eigentlich 2 Zimmer mit einem Wanddurchbruch.
Nelly hat sich doch verändert, vorher war ihr Fell tiefschwarz, jetzt wird es immer heller.
Meine Hündin konnte immer noch nicht "sitz" machen und kam nicht immer, wenn man sie rief. Die Tiertrainerin sagte, sie hätte uns konditioniert und Nelly wollte sich nicht unterordnen.
Aber ich muss halt bei der Erziehung dranbleiben. Ich habe nicht vor, ihr ihren Willen zu brechen. Die Tiertrainerin sagte, Nelly würde zu viel Eiweiß essen und deshalb wäre sie zu wild. Nelly spielt Faußball mit uns, sie schubst den Ball zu uns zurück und jagt ihm hierher. Sie wird immer besser im Luftballonspielen, sie stupst den Luchtballon mit der Nase hoch und jagt mit ihm durchs Wohnzimmer, da hat man kaum eine Chance auch mal den Luftballon zu kriegen und ihr zuzuspielen. Wir haben halt unsere Form der Kommunikation mit Nelly.
Gruß
Puma
Benutzeravatar
puma
Forenprofi
Forenprofi
 
Beiträge: 4250
Registriert: 05.2011
Wohnort: Westfalen/Deutschland
Geschlecht: weiblich

Re: Nelly

Beitragvon Fraule » 1. Aug 2012, 08:41

Ja Puma- ost wohl genau wie ein Kind zu erziehen.
Alles nicht so einfach.
Das Feld der Philosophie lässt sich auf folgende Fragen bringen:
Was kann ich wissen? Was soll ich tun? Was darf ich hoffen?
Was ist der Mensch?

Immanuel Kant
Benutzeravatar
Fraule
Foren-Team
Foren-Team
 
Beiträge: 15270
Registriert: 03.2011
Highscores: 7
Geschlecht: weiblich

Re: Nelly

Beitragvon puma » 3. Aug 2012, 00:04

Hi Melenium, Fraule und die anderen,

zur Ordentlichkeit gibt es zig Sprüche, so wie:

Ein Genie beherrscht das Chaos.
oder:

Geniale Menschen sind selten ordentlich.
Ordentliche selten genial.
Albert Einstein

Nelly-Mäuschen ist lieb, anhänglich, aber sie ordnet sich selten unter. Ich bin oft neidisch, wenn andere Hundebesitzer mit ihren Dackeln oder Chihuahua, die ruhig wirken, perfekte Leinenführung ausüben können. Bei Nelly war das immer ein Zweikampf, obwohl sie um die 3 Kilo wiegt hat sie ziemlich viel Kraft und einen eisernen Willen. Sie zerbeißt sich mit Wonne in Spielzeug, Schuhwerk und Kissen. Alles was auf die Erde fällt ist ihre Beute und sie haut damit ab, um dann ein interessantes Verfolgungsspiel zu genießn.

Jetzt habe ich mir eine Joggingleine gekauft, die ich um den Bauch binde und Nelly hat nicht viel Spielraum die Gangart zu bestimmen, weil ich meine über 80 Kilo da mit einbeziehe. Sie kann dann auch nicht mehr so ruckartig an meinen kranken Handgelenken reißen, was jedesmal Schmerzen hervorbringt, als würden Nadeln unter dem Daumen ins Handgelenk gestoßen. Vielleicht massiert sie auch so meinen Bauch und der wird schlanker.

Jedenfalls ist die Wauwie-Erziehung ziemlich aufwendig. Ich habe Nelly kurzerhand im Park frei gelassen, damit sie mit einem schwarz-weißen kleinen Jack-Russel-Terrier spielen konnte, das machte auch Spaß ihnen zuzusehen. Dann verschwand der fremde Hund im Gebüsch, die junge Besitzerin rief ihn besorgt, aber er kam nicht. Ich sagte zu Nelly: "Nelly, wo ist der Wauwie? Such! (das habe ich immer bei ihrem Lieblingsspieltier einem Plüschhund gemacht)." Nelly rannte ins Gebüsch und kam mit dem Hund wieder raus, der eine angefressene schlaffe Kaninchenleiche triumphierend hoch im Maul trug: "Seht her, was habe ich gefunden." Da zeigt sich der wahre Hundebesitzer, der ohne zu überlegen mit bloßen Händen dieses übelriechende verwesende Tier anfasst und das Mädchen hatte diese Probe bestanden.

Hardy jagt Nelly im Wohnzimmer mit einer Decke, was sie sehr aufregend findet - so kommt natürlich der Hund nicht von selbst, wenn ein aufregendes Jagdspiel kommen kann.

Ich habe einige Bücher gelesen, aber so ganz folge ich nicht jedem Ratschlag und kombiniere einige. Man soll keine Flexie-Leine nehmen - sondern eine feste Leine mit Halsband. Ich mag es bei Nelly nicht, wenn sie nach Luft jappst, weil sie einfach nicht aufgeben kann und an der Leine zerrt.

Also, Hunde sind teuer, kosten eine Menge Nerven und man muss seinen Ekel überwinden können und natürlich muss man öfters alles Saubermachen (einschließlich den Hund).
Außerdem sollte man gut zu-Fuß sein - je nach Hund - und eine Menge Zeit investieren, sonst werden die Wauwies unglücklich und das wollen wir ja nicht.
Jetzt habe ich mit den kranken Händen zu viel geschrieben, ich kanns halt nicht lassen.
Alles Liebe
Puma
Benutzeravatar
puma
Forenprofi
Forenprofi
 
Beiträge: 4250
Registriert: 05.2011
Wohnort: Westfalen/Deutschland
Geschlecht: weiblich

Re: Nelly

Beitragvon puma » 15. Aug 2012, 21:42

Nelly, unser Terror-Zwerg-Yorkie war in letzter Zeit ungehorsam. Zuerst hat sie uns auf der Couch oder auf dem Sessel in die Finger geknabbert, was dann immer heftiger wurde. Dann hat sie auch angefangen die Tapeten im Wohnzimmer mit den Zähnen abzuziehen. Dabei hat sie sich auch unten am Telefonkabel zu schaffen gemacht, so dass ich das abdecken musste.

Heute im Park hat sie uns einen gehörigen Schrecken eingejagt.
Nelly hat mit Hunden gespielt und mein Mann hatte sie an der dünnen langen Flexieleine. Eine Hundebesitzerin meinte, ihr Hund würde damit stranguliert. Da habe ich die Leine abgemacht. Zuerst spielten die Hunde auch schön, liefen aber immer weiter weg. Dann lief Nelly nach hinten, drehte sich zweimal um und raste dann nach hinten Richtung Parkende davon. Mein Mann sagte, dass es so wirkte, als wollte Nelly nicht mehr bei uns sein. Wir liefen hinterher, aber wir konnten Nelly nicht mehr einholen. Die anderen 4 Hundebesitzer wollten mit suchen helfen und gaben uns gute Ratschläge. Eine Frau mit einem Cockerspaniel sagte, dass sie mal 4 Stunden gewartet hätte und ihr Hund wieder zum Ursprungsort des Weglaufens zurückgekommen sei. Also wartete ich im Park. Drei Leute auf der Parkbank nahmen auch rührenden Anteil an unserem Hundeverlust. Eine andere (unsere Hundefriseurin) sagte, der Hund könnte nach Hause laufen. Also ging Hardy nach Hause. Eine Weile darauf sagte die Dame mit dem Cockerspaniel sehr erfreut: "Ihr Hund ist wieder da." Mein Mann brachte Nelly auf dem Arm wieder an und ich leinte sie gleich wieder an. Hardy sagte, Nelly hätte vor unserer Haustür gesessen.
Da sagt man immer, Hunde sind gegen Depressionen, also Nelly hält uns ganz schön nervlich in Trab.
siehe
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Benutzeravatar
puma
Forenprofi
Forenprofi
 
Beiträge: 4250
Registriert: 05.2011
Wohnort: Westfalen/Deutschland
Geschlecht: weiblich

Re: Nelly

Beitragvon Lady » 16. Aug 2012, 22:17

Oh ja Puma, das kenne ich auch. Sieht sie eine Katze ist sie weg, ich hoffe dann nur sie findet zurück und wird nicht angefahren.

Mittlerweile rennt sie den Katzen nicht mehr ganz so weit nach. Mein Hund hat leider keine Angst vor Autos, manchmal da steht sie vor meinen Auto und geht nicht rüber, auch die Straße da zieht sie manchmal einfach rüber beim spazieren gehen....

Aber bisher ging alles gut, nur eine Katze hatte mal gekratzt, aber daraus hat sie nicht gelernt.
Benutzeravatar
Lady
Forenprofi
Forenprofi
 
Beiträge: 2053
Registriert: 07.2011
Highscores: 3
Geschlecht:

Re: Nelly

Beitragvon Fraule » 21. Aug 2012, 12:01

Dann braucht Nelly einen Hundeschutzengel- gell???

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Das Feld der Philosophie lässt sich auf folgende Fragen bringen:
Was kann ich wissen? Was soll ich tun? Was darf ich hoffen?
Was ist der Mensch?

Immanuel Kant
Benutzeravatar
Fraule
Foren-Team
Foren-Team
 
Beiträge: 15270
Registriert: 03.2011
Highscores: 7
Geschlecht: weiblich

Vorherige